Ich würde schon arbeiten, wenn…

Publikationen > Kolumnen > Ich würde schon arbeiten, wenn…

Es ist früher Novemberabend, kurz vor sieben. Bei der Busstation am Bahnhof Wädenswil diskutieren drei Jugendliche über das Arbeiten. Der eine, eher schmächtig, macht vermutlich eine Lehre als Detailhandelsfachmann. Der zweite, etwas grösser und kräftiger, lernt aufgrund seiner Kleidung und seiner Äusserungen wohl Heizungsmonteur oder Metallbauer. Mehr oder weniger gelangweilt hört der dritte den beiden anderen zu. Offenbar hat er zum Thema nichts beizutragen.

Endlich fährt der Bus Nr. 164 ein. Er hat zehn Minuten Verspätung. Die beiden ersten Jugendlichen verabschieden sich, sie wollen nach Hause. Doch bevor sie in den Bus einsteigen, teilt der Dritte ihnen und allen anderen, die in der Nähe stehen, seine berufliche Situation mit: «Ich würde schon arbeiten, wenn ich sicher wäre, dass ich Karriere machen könnte.»

Während der Busfahrt lasse ich mir diese Aussage mehrmals durch den Kopf gehen. Sie amüsiert und erschreckt mich gleichermassen. Ist der junge Mann bloss zu faul zum Arbeiten, sucht er noch immer seinen Traumjob oder ist er schlichtweg schlecht informiert? Ich weiss es nicht.

Die Aussage des Jugendlichen nehme ich zum Anlass, mir daheim am Computer das Online-Angebot der Berufsberater etwas genauer anzuschauen. Tatsächlich gibt es unter www.berufsberatung.ch die Rubrik «Laufbahn planen». Dort wird empfohlen, bei der Laufbahnplanung in mehreren Schritten vorzugehen. Zuerst gelte es, seine Kompetenzen und Interessen zu kennen sowie die eigenen Einstellungen, Werte und Ziele zu klären. Dann informiere man sich über die Weiterbildungs- und Berufsangebote und realisiere, falls notwendig und sinnvoll, eine Weiterbildung oder einen Berufswechsel.

Wo könnte man dem Jugendlichen vom Bahnhof bei seiner «Karriereplanung» auf die Sprünge helfen? Beim Informationsangebot dürfte kein Mangel herrschen, schliesslich bieten die Schulen und die Berufsinformationszentren, die man in jeder Region findet, genügend Möglichkeiten.

Ein Defizit vermute ich bei der Einstellung. Eine Karriere braucht, wie immer diese auch ausgerichtet sein mag, ein gewisses Engagement. Ohne ein Ziel vor Augen und ohne den notwendigen Willen kann kaum einer eine Karriere beginnen Selbst in der Bauwirtschaft nicht, obwohl gerade sie ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten bietet. Aber auch als Strassenbauer, Gleisbauer, Grundbauer oder Maurer muss man eben wollen.