Untertagbau

Infrastrukturbauer > Untertagbau

Die Schweiz, das Land der Löcher! Ohne Käse: In den Schweizer Bergen wurden bis heute schätzungsweise 1200 Tunnel und Stollen gegraben. Die Länge aller Tunnels beträgt etwa 1600 Kilometer. Die Strecke Zürich-Rom und zurück ist etwa gleich lang.

Den Startschuss zum Tunnelbau im Alpenraum, auch im wörtlichen Sinne, gab das Urnerloch. 1708 durchbrochen, war es der erste Tunnel hierzulande. Ihm folgten ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Bahntunnels und Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Wasserstollen und -kavernen. Ab den 1960-Jahren setzte auch der Bau der Strassentunnels ein.

Heute werden Eisenbahn- und Strassentunnels nicht nur zum Überwinden von natürlichen Hindernissen, sondern immer häufiger auch aus Lärm- und Landschaftsschutzgründen erstellt. Aus klimapolitischen Gründen wird in den nächsten Jahren auch die Wasserkraft als Quelle elektrischer Energie an Bedeutung gewinnen: Zur Freude der Umweltschützer – und der Tunnelbauer.

Verwandte Themen

Die Zeit ist reif für Cargo sous terrain

11:15 Uhr - Peter Sutterlüti, Verwaltungsratspräsident, Cargo sous terrain AG

Referat und Präsentation

Infra Suisse für den Teilausbau des Lötschberg-Basistunnels

Di 19.12.17 - Infra Suisse, die Organisation der Schweizer Infrastrukturbauer, unterstützt den Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2035 im Umfang von 11,5 Milliarden Franken....

Mehr lesen

Dem Schweizer Untertagbau fehlen gesicherte Projekte

Mo 4.12.17 - Die Arbeit der Schweizer Untertagbauer ist von anhaltenden Marktunsicherheiten geprägt. Das Bauvolumen kann in den nächsten 12 Jahren bestenfalls...

Mehr lesen

Fachhochschulen und Hochschulen

Gute Bauingenieurinnen und Bauingenieure sind für unsere Branche sehr wichtig. Die Zahl der Studienabgängerinnen und -abgänger ist deutlich geringer...

Mehr lesen