Projekt Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Marktumfeld > Projekt Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Attraktiven Arbeitgebern fällt es leichter, Fachkräfte zu finden und zu halten. Beruf, Familie und Privatleben individuell kombinieren zu können, wird für die Menschen immer wichtiger.

Teilzeitarbeit und andere Angebote sind bei Bauunternehmen aber noch die Ausnahme. Das zeigt eine Umfrage unter den Mitgliedern von Infra Suisse. Was können Bauunternehmen tun, um sich wirkungsvoll von der Konkurrenz abzuheben? Wir suchen innovative Unternehmen, die beim Projekt mitmachen wollen.

Melden Sie sich jetzt an!

Das Wichtigste in Kürze

  • Teilnehmen können Bauunternehmen, die Mitglied bei Infra Suisse sind.
  • Die Teilnehmenden tauschen sich an zwei Infra-Workshops zusammen mit den Fachleuten der Fachstelle UND sowie untereinander über ihre Erfahrungen und Herausforderungen aus.
  • Jede teilnehmende Unternehmung wird in Bezug auf Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch die Fachstelle UND individuell analysiert und beraten.
  • Ein praxisorientierter Leitfaden für alle Verbandsmitglieder fasst die Ergebnisse aus dem Projekt zusammen.
  • Das Projekt startet im Sommer 2020 und dauert eineinhalb Jahre.

Teilnehmende Unternehmen investieren während eineinhalb Jahren rund 15–20 Stunden einer Person aus der Geschäftsleitung (CEO, HR, Abteilungsleitung) und beteiligen sich mit CHF 300.– an den Gesamtkosten von CHF 3’500.–.

Der Flyer zum Projekt


Jetzt anmelden!

Wir melden unser Unternehmen zum Projekt an.Wir haben noch Fragen und bitten um einen Rückruf.



Auskünfte

Matthias Forster
Geschäftsführer
058 360 77 70
078 753 39 53
[javascript protected email address]

Unterstützung

Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt das Projekt mit Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.

Verwandte Themen

Umfrage zu Fachkräftebedarf und Arbeitgeberattraktivität

Mi 11.12.19 - Eine verstärkte Individualisierung, die Digitalisierung, ein sich veränderndes Verhältnis zur Arbeit sowie ein Aufbrechen der Geschlechterstereotypen sind Megatrends, die...

Mehr lesen