Bagger-Tattoo

Publikationen > Kolumnen > Bagger-Tattoo

Rund 300 Franken kostet eine Tätowierung. Natürlich ist die Preisspanne, abhängig von Grösse und Aufwand des gewünschten Körperschmucks, nach oben offen. Einmal getätigt, hält eine solche Investition ein Leben lang. (Ausgenommen, das Tattoo muss aus beruflichen oder privaten Gründen entfernt werden.)

So trendig Tattoos heute auch sind: Das Geschäft mit Nadeln und Farben ist nicht besonders lukrativ. Ein junger Tätowierer verdient in der Schweiz pro Monat gerade mal 3300 Franken brutto. Das geht aus dem kürzlich erschienen Lohnbuch hervor, das die Gehälter verschiedener Berufe miteinander vergleicht. Regelmässig oben auf solchen Lohnlisten fungieren die Berufe aus dem Bauhauptgewerbe. Ein gelernter Strassenbauer verdient demnach in der Schweiz durchschnittlich 5553 Franken pro Monat. Das ist deutlich mehr als etwa ein Elektroinstallateur (4800 Franken) oder ein Gärtner (4100 Franken).

Auch mit den vermeintlichen Traumberufen kann es die Bauwirtschaft durchaus aufnehmen. So werden Lokführer monatlich mit 5358 Franken und Polizisten mit 5511 Franken entschädigt. Ein Schiffskapitän auf dem Zürichsee verdient zwar durchschnittlich 5816 Franken und ein Langstrecken-Linienpilot 8898 Franken. Doch auch ein erfahrener Polier bringt es ohne weiteres auf 7500, ein guter Bauführer gar auf 8500 bis 10‘000 Franken. Das Baukader kann es also – zumindest was das Entgelt angeht – ohne weiteres mit den Kapitänen der Lüfte und Gewässer aufnehmen. Während aber der Weg zum Schiffskapitän oder Pilot ziemlich steinig und nicht jedermanns Sache ist, sind die Ausbildungen im Strassen-, Grund- oder Gleisbau eher zu bewältigen.

Zudem hat der Traum von grossen und starken Maschinen auf dem Bau eine mindestens so grosse Chance erfüllt zu werden, wie in der Schiff- oder Luftfahrt. Denn während ein grosser Hydraulikbagger locker bis zu 100 Tonnen auf die Waage bringt, wiegt ein Airbus A320 nur gerade läppische 70 Tonnen. Oder ein grosses Drehbohrgerät schafft leicht gegen 800 PS, ein Schweizer Kursschiff im besten Fall bloss 700 PS.

Ob Strassenbauer, Linienpilot, Baggerfahrer, Tätowierer oder Schiffskapitän – Traumberufe gibt es viele. So traumhaft, wie man glaubt, sind sie oft gar nicht. Bauberufe haben, nicht nur wegen ihrer guten Entlöhnung, auf jeden Fall das Potential, Traumberufe zu sein. Denn was aus einem Beruf einen Traumberuf macht, sind Begeisterung und Leidenschaft. Aus diesem Grund liessen sich Seeleute einen Schiffsanker unter die Haut stechen. Vielleicht befasst sich ja der eine oder andere Strassenbauer mit dem Gedanken, sich demnächst ein Bagger- und Walzen-Tattoo stechen zu lassen…