NAF: Der Meilenstein ist gesetzt

Aktuelles > Communiques > NAF: Der Meilenstein ist gesetzt

Eine klare Mehrheit der Stimmbürger sagt Ja zum Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF). Der Entscheid ist ein Meilenstein in der Schweizer Verkehrspolitik, ist Infra Suisse überzeugt.

«Der NAF ist ein wichtiges Instrument», betont Urs Hany, Präsident von Infra Suisse. Er helfe, die bestehende Strasseninfrastruktur zu erhalten, zu betreiben und die Engpässe im Nationalstrassennetz und in den Agglomerationen zu beheben. Gross ist die Freude der Schweizer Infrastrukturbauer über das deutliche Abstimmungsergebnis. Jetzt habe die Strasse endlich das, was die Schiene bereits hatte, meinte Urs Hany: «Eine stabile finanzielle Basis für immer stärker belastete Verkehrsnetze. » Der Fonds schaffe für die Infrastrukturbaubranche nicht nur mehr Aufträge, sondern endlich auch mehr Zuverlässigkeit und Planbarkeit.

Organisatorische Ressourcen für die Umsetzung

Mit dem unbefristeten Fonds stehen für den Verkehr auf den Nationalstrassen und in den Agglomerationen jährlich eine Milliarde Franken mehr zur Verfügung. Dieser Mehrbedarf ist ausgewiesen und entsprechende Projekte sind bereit. Wichtig ist, dass beim Bund die nötigen personellen und organisatorischen Voraussetzungen dafür vorhanden sind. Die Schweizer Infrastrukturbauer freuen sich über das zusätzliche Auftragsvolumen. Sie sind bereit, die Projekte zu realisieren.

Auskünfte

Matthias Forster
Geschäftsführer
058 360 77 70
078 753 39 53
[javascript protected email address]

Verwandte Themen

Infra Suisse freut sich auf die Zusammenarbeit mit Simonetta Sommaruga

Mo 10.12.18 - Das UVEK wird neu von Bundesrätin Simonetta Sommaruga geleitet. Die Schweizer Infrastrukturbauer freuen sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit...

Mehr lesen